Schätze, Träume und die Große See. One Piece, die nächste Generation

Benutzeravatar
Sinnesphoenix
Beiträge: 1449
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 22:15
Kontaktdaten:

Re: Schätze, Träume und die Große See. One Piece, die nächste Generation

Beitragvon Sinnesphoenix » Sa 21. Jul 2018, 11:33

Kapitel 821


Sinon bewegte sich noch aus der selben Drehung heraus, die sie genutzt hatte um Cannan in die Brust zu schießen und ohne genau anzulegen und zu Zielen, schoss sie Beethoven in dessen Auge, welcher daraufhin in seinen Sprung erfasst wurde und so nach hinten katapultiert wurde. Alles durch einen Klick auf das von Koko bearbeitete Gewehr. Freya drehte sich nicht einmal um. Sie vertraute Sinon und wusste das derjenige der sie gerade Angreifen wollte nun tot war.

Für Sinon jedoch wurden die Probleme nicht weniger. Denn die Schützen der Festung welche noch nicht aufgegeben hatten, nahmen sie nun als Ziel und auch wenn Sinon mit einer Rolle zur Seite sprang, erwischte sie einer der Pfeile an Oberschenkel. Freya hob einen ihrer Steine in die Luft und begann ihre Strahlen soweit wie es ging in Richtung der Festungsschützen zu bündeln.

Sinon nutzte die Gelegenheit und rannte so schnell es ihre Verletzung zu lies vorwärts. Doch dann erwischte sie ein Pfeil von hinten in ihre Verse, dann einer in die Linke Hüfte und einer an die Schulter. Sinon ging zu Boden, biss sich vor Schmerz auf die Lippen und ahnte schreckliches. Freya kam nicht voran um ihr zu helfen, Tet war ebenfalls beschäftigt und als Sinon einen Blick nach hinten wagte, sah sie wie ein Dutzend Krieger der Festung auf sie zu stürmten.

Jinnie kämpfte sich bereits durch eine Gruppe, doch Sinon wusste sie würde nicht rechtzeitig kommen. Mutig drehte sie sich den Angreifern entgegen und zielte mit ihren Gewehr.

BildSinon: Ich werde so viele von euch mit mir nehmen wie ich kann!

Sinon schoss und erwischte den ersten Angreifer. Diese kamen näher und näher. Wieder ein Schuss und noch 10 Angreifer übrig. Sinon überlegte und wusste, einen, vielleicht auch noch Zwei konnte sie erwischen. Der erste davon fiel auch und dann waren sie alle nahe genug. Zudem kam ein kleiner Pfeilhagel von oben auf sie herab und Sinon lächelte den Tot ins Auge.
Doch als sowohl Klinge, als auch Pfeil sie drohte zu erwischen, bohrten sich diese beiden Dinge in Schulter und Oberarm von PMX-5, welche sich vor Sinon stellte und alle Angriffe abfing.

BildSinon: Nummer 5?
BildPMX-5: Führe Befehl aus. Fungiere als Schild für Sinon.

Die PMX Einheit musste einiges einstecken, als Sinon begriff.

BildSinon: Dann probieren wir doch mal aus was du alles tust. Und vor allem von wen alles. PMX, Los! Erledige die Angreifer der Festung.
BildPMX-5: Dieser Befehl, ersetzt nicht anderen. Leite Ausführung beider Befehle ein.

PMX legte sofort los, feuerte einen ihrer gebündelten Schüsse mit der Linken ab und erwischte damit einige Schützen der Festung, während sie mit der Rechten Hand und ihren Bein die Angreifer die es mit Nahkampf und Klingen probierten, förmlich die Scheiße aus den Leib prügelte. Jedoch rührte sie sich bei all ihren Angriffen nicht von den Platz weg, um weiterhin Sinon beschützen zu können.
Als alle Potenziellen Angreifer in der Nähe erledigt waren, half sie Sinon auf und sprach wieder vor sich her.

BildPMX-5: Befehl ausgeführt. Keine Gefahr durch die Angreifer mehr möglich. Tiwigdim Mbhesn Lytoc. Murrim pigylld tui Wioih Whosnd. Fihmdisgdi Resnhusnd Irti.
BildSinon: Was?

Da Sinon die letzten Sätze nicht Verstand, nahm sie die Griffseite ihres Gewehres und stieß es PMX-5 ein paar mal gegen den Kopf, bis diese wieder Verständlich sprach.

BildPMX-5: Warte auf weitere Befehle.

Reglos blieb sie stehen und wäre wohl bereit gewesen sich weiter mit Angriffen überschütten zu lassen, doch Sinon lies sich lieber helfen und humpelte mit Hilfe der PMX Einheit in Sicherheit, als Firo in Rennenten Form angerannt kam und wollte das Sinon aufstieg.
Diese tat dies und wurde weiter aus der Schusslinie getragen, während PMX-5, Jinnie und Ushio fleißig mit den Gegnern in der Umgebung aufräumten.

Während es für diesen Teil der Crew gut aussah und bisher keiner der Piraten sein Leben verlor, mussten sowohl die Festung´s Leute, als auch die Himmelsbewohner immer mehr Verluste verbuchen. Kururu umkreiste derweil auf ihren Dial ausgestatteten Schuhen Bacchus in dessen Dino Form, während Clementine ihre Dial Klingen weiter wechselte und Bacchus immer wieder Treffer einstecken musste.
Bacchus selbst schien Mittlerweile sehr Wütend über die Lage und wollte einfach nur noch das dieser Tag endet. Doch das Clementine nun Verstärkung durch eine wendige Fahrerin wie Kururu bekam, machte es ihn deutlich Schwerer.

BildKururu: Hey Clem, bereit ein wenig aufzudrehen?!
BildClementine: Hauptsache dieser Typ liegt an Ende geschlagen auf den Boden.
Bild
Benutzeravatar
Sinnesphoenix
Beiträge: 1449
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 22:15
Kontaktdaten:

Re: Schätze, Träume und die Große See. One Piece, die nächste Generation

Beitragvon Sinnesphoenix » So 22. Jul 2018, 11:33

Kapitel 822


Bacchus lies sich nicht länger in die Enge treiben und rammte mit seinen Schwanz Kururu davon. Anschließend wirbelte er die Erde mit Gestampfe auf und erwischte Clementine mit einen Kopfstoß. Als sie davon schlitterte, eilte Bacchus hinterher und wollte ihr den Rest geben, als Clementine ihre Klinge in seine Richtung streckte und lächelte.
Doch statt wie zuvor Feuer zu erzeugen, rammte sie die Klinge mit den Griff in Boden und schoss in selben Moment in die Luft. Bacchus bremste seinen Spurt ab, blickte ihr fragend hinterher und Verstand das sie ein Jet Dial genutzt hatte.

BildBacchus: Aber... das hat sie doch bis eben nicht benutzt.
BildKururu: Kuckuck!

Mit großen Augen blickte er sich um, sah in Kururu ihr lächelndes Gesicht und diese sprang viel langsamer als zuvor auf sein Gesicht zu und rammte ihn den Dial Schuh ins Gesicht. Nur das dieser diesmal ein Feuerschweif mit sich zog. Sein schmerzendes Gesicht trieb Bacchus dazu sein Kopf zu schütteln und Clementine kam nun auch dazu. Letztere sprang auf den Rücken von Bacchus in dessen Dino Form, stieß eine Klinge in den Rücken Panzer von Bacchus und schnaufte dann einmal Tief durch, für das was sie nun tat.

BildClementine: Impact!

Nach der doch Heftigen Explosion die den Rücken von Bacchus enorm schädigte und ein Teil des Panzers aufbrach, sprach Kururu an die frei gelegte Stelle und rammte ihre Feurigen Schuhe in die Wunde. Bacchus nahm seine Normale Form an und wand sich auf den Boden wie ein wimmerndes Kind. Hielt sich Gesicht und schrie vor Schmerz.

BildBacchus: Elenden Schlampen! Mich so reinzulegen!

Bacchus stand unter Schmerzen auf und öffnete seine angesenkten Augen. Doch er sah nur noch wie Clementine auf ihn zusprang, ihn eine Klinge in die Brust trieb und zusah wie Bacchus umkippte.

BildClementine: Das war es endlich! Man war das Nervig.
BildKururu: Das war gute Team Arbeit Clem.

Clem Antwortete nicht und lies das Abklatschen ausfallen. Viel mehr Interessierten sie die anderen Schauplätze. An einen davon kam Gauron gut gegen Innsmouth voran und nutzte seine Teils enorm Großen Körperteile durch Hilfe seiner Teufelskräfte.

Der Fischmensch ohnehin mit Armen ausgestattet nutzte diese um zu parieren und gleichzeitig anzugreifen. Doch Gauron der seine Arme verformte und zusätzlich Masse drauf legte um mehr Wucht dahinter legen zu können, hatte mit diesen 4 Armen, die wirkten als hätte man ihnen die Haut abgezogen, keine Probleme nicht nur alle Angriffe von Innsmouth etwas entgegen zu stemmen, sondern immer mehr die Oberhand zu Gewinnen.

Innsmouth versuchte immer wieder mit Finten, anderen Vorgehensweisen und Tritten, Gauron zu Überraschen. Doch dieser wurde mit jeden Moment Zuversichtlicher und demonstrierte dies mit seiner Macht. Eine rasche Schlagfolge ausführend die einer Flut von Angriffen gleich kam, sorgten die letzten dieser Schläge dafür das Innsmouth zu Boden ging.

BildGauron: Lächerlicher Fischmensch. Wenn eure kleinen süßen Töchter und Frauen nur solche Schwachen Beschützer haben, wäre es ja ein leichtes euer gesamtes Volk zu Vergewaltigen! Man sagte mir immer ihr wäret so Stark. Ich sehe nichts davon!

Innsmouth kam wieder auf die Beine und schien wütend.

BildInnsmouth: Ich lasse nicht zu das du mein Volk Vergewaltigst! Schließlich bin ich hier um das deine zu Vergewaltigen! Angefangen mit der kleinen Blonden da!
BildGauron: Dieses Ding mit Flügeln ist ja wohl kaum mein Volk. Aber auch sie wird mein Schwanz spüren statt deines Schuppiges Dings!

Während die beiden Männer weiter stritten, fasste Eatos all ihren Mut und stürmte auf die beiden Männer zu. Diese blickten sie mit ihren Psychotischen Blicken an und ließen Eatos sogleich wieder erstarren.

BildGauron: Brav liegen bleiben Schlampe! Du bekommst schon noch früh genug mein Schwanz zu spüren!
BildInnsmouth: Sei nicht so Ungeduldig und warte bis ich diesen Wichser erledigt habe! Dann wirst du durch mein Schuppiges Glied in Ekstase geraten!

Eatos vergoss ein paar Tränen und hatte keine Kontrolle mehr über ihre Blase, als sie nichts machend auf den Boden hockte und die beiden Männer rammten sich weiter Faust um Faust in ihren merkwürdig aussehenden Faustkampf hinein. Innsmouth steckte eindeutig mehr ein als Gauron und in ein passenden Moment änderte er seine Vorgehensweise erneut und spuckte eine Ölige Flüssigkeit auf Gauron.
Dieser nichts sehend schüttelte sich und verlor nicht seine Perversen Gedanken.

BildGauron: Gleitgeld für nachher was?

Auch die Schläge die ihn nun erwischten stopften nicht sein großes Maul und dann fing er mit Zwei weiter erzeugten Armen die Schläge gegen sein Gesicht ab und begann nun Innsmouth vollends Fertig zu machen und regelrecht zu Tote zu prügeln.
Bild
Benutzeravatar
Sinnesphoenix
Beiträge: 1449
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 22:15
Kontaktdaten:

Re: Schätze, Träume und die Große See. One Piece, die nächste Generation

Beitragvon Sinnesphoenix » Do 2. Aug 2018, 22:49

Kapitel 823


Nachdem Gauron den Leblosen Körper achtsam zur Seite stieß, wischte er sich das Blut aus den Gesicht, welches bei den Schlägen auf ihn spritzte und lief gemütlich zu Eatos, während in Hintergrund der Lärm des Kampfes ertönte. Leute um ihr Leben schrien und Schmnerzensschreie von sich gaben. Doch Eatos hörte dies alles nicht. Sie hörte nur ihre innere Stimme die ihr Befahl wegzulaufen. Etwas zu tun. Gauron aus den Weg zu gehen, doch sie war starr vor Angst und Gauron erreichte sie nun.

BildGauron: Nun Blondes Vögelchen. Zeit dir das Hirn heraus zu vögeln! Möchtest du das ich mir 2 Schwänze mache oder ein richtig Dicken für dich!

Eatos vergoss ein paar Tränen und Gauron schien genervt.

BildGauron: Wenn du nichts sagst oder schreist macht es das irgendwie langweiliger, aber das ändert nichts an der Tatsache das es nun passiert.

Gauron rappte sich Eatos, zerrte sie an ihren Flügeln hinter sich her und suchte eine geeignete Stelle wo er sie Vergewaltigen konnte und sie Zeitgleich das leid ihrer Artgenossen mit ansehen konnte.

Tao Ching war derweil ebenfalls auf die Knie gesunken und sah das Ende vor sich. Längst hatte er eingesehen das die Piraten ihn angelogen hatten und diese trotz ihrer Unterzahl derzeit wohl vom Kräfteverhältnis her die Oberhand hatten. Zumindest machte es den Anschein, denn Nnoitra und Thor schienen weiterhin die größten Probleme darzustellen, doch kämpften diese in Moment gegen seine Leute und Blaumeerer die nicht zu den Piraten gehörten.

Sinon, von Firo nun absteigend und sich ausruhend.

BildFiro: Geht es dir soweit gut?
BildSinon: Ja. Doch du musst zu der Besatzung der Todesangst. Sag ihnen was Ren vor hatte und das sie keine Rücksicht nehmen müssen. Auch wenn sie nicht den Anschein machen, dies vorzuhaben. Sie sollen jeden anderen erledigen und alles von Wert einsacken.
BildFiro: Gut.

Firo rannte in Rennenten Form los und warf einen Blick über das Schlachtfeld. Mitglieder wie Shiki und Kurome taten ihr nötigstes und erledigten ihre Gegner ohne Emotionen und ohne Probleme. So auch Rebecca die gerade ihr Schwert gegen ein 2 Meter Hünen schwang und diesen den Kopf von der Schulter schlug, welchen sie dann einen Schlag verpasste und welcher daraufhin in Wahnsinnigen Tempo auf eine kleine Gruppe Angreifer zuflog, die wie Bowling Kugeln umfielen.

Tiona und Tione kämpften zusammen und Lessar und ihre Apokalyptische Kollegin schienen bei all den sogar ihren Spaß zu haben. Kagura und Irene bemerkten während sie Nnoitra gegenüber standen ebenfalls das die Reihen sich lichtetet. Jedoch nur die der Himmelsbewohner und der Festungs Leute.

BildKagura: Piraten... immer das gleiche mit ihnen. Ich frage mich jedoch wieso die Rothaarige und die Zaghafte bei ihnen sind.

Die gemeinte Rindou und Midori sahen von Deck des Schiffes aus zu und schienen sich bereits für eine Seite entscheiden zu haben, während sie darauf warteten das all das bald ein Ende haben würde. Doch Irene und Kagura hingegen mussten weiterhin auf der Hut sein. Nnoitra mit seiner Sichelartigen Waffe sprang gerade auf sie zu und Kagura gelang es gerade so mit ihren kurzen Breitschwert den Angriff zu parieren, während Nnoitra sie nur ansah und sich mit der Zunge die Lippen ableckte.

BildNnoitra: Was ist los kleines? Du wirkst nicht als hättest du Spaß! Komm schon!
BildKagura: Könnte Hilfe gebrauchen Irene...

Irene sah sich um und nahm die erst beste Waffe die sie finden konnte. Mit dieser, bei der es sich um ein Simples Schwert handelte griff sie an, doch Nnoitra trat ihr die Klinge aus der Hand, drehte sich dabei, verpasste Kagura einen Hieb, der sie auf Abstand brachte und zugleich ihre Deckung aufriss, während Nnoitra nun Irene sogar noch mit der selben Bewegung mit seiner Waffe an der Brust erwischte und Irene anschließend mit einen Schlag davon fegte.
Diese schlug mehrmals auf den Boden auf, ehe sie zum stoppen kam, fasste sich an die Wunde und wollte an liebsten liegen bleiben.

BildIrene: Verdammt... ich feuere doch sonst nur Leute an ihr bestes zu geben. Ich bin keine Kämpferin...

Neben Irene krachte einer der Festung´s Leute zu Boden und verlor dabei seine Waffe die wie eine Sense aussah.

BildIrene: Wie man so ein Teil hält weiß ich allerdings aus Beruflichen Gründen... ein Versuch ist es Wert.

Irene griff sich die Sense und riss sich das kaputte Stück Kleidung vom Leib um Kagura nun mit etwas anderer Erscheinung zur Seite zu stehen.

Spoiler: Bbcode Sp An
Image
Bild
Benutzeravatar
Sinnesphoenix
Beiträge: 1449
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 22:15
Kontaktdaten:

Re: Schätze, Träume und die Große See. One Piece, die nächste Generation

Beitragvon Sinnesphoenix » Sa 4. Aug 2018, 15:30

Kapitel 824


Mit diesen neuen Eifer in Gesicht schien Irene von sich überzeugt und griff Nnoitra an. Dieser parierte die ersten Hiebe noch Spielerisch leicht und beobachtete seine Gegenüber noch, als auch Kagura sich mit schnellen Hieben ihres kurzen Breitschwertes einmischte. Fast schon als wären sie Jahre in Duo angetreten standen die beiden Frauen sich bei ihren Angriffen nicht gegenseitig in Wege, doch Nnoitra seine Waffe bot genügend Fläche um beiden Einhalt zu gebieten.

Mit einer Kopfnuss überraschte er zudem Kagura, die nach hinten kippte und dann von Schaft der Waffe Nnoitra´s zu Boden gebracht wurde, der sie genau zwischen ihre Beine trieb. Schnell drehte er sie wieder und parierte Irene ihren Angriff, der diese zeitgleich aus den Schritt brachte, da Nnoitra sich ihr mit vollen Gewicht entgegen warf und dabei die Waffe hochzog.

Irene fiel nach hinten um, lies sich dann jedoch bewusst fallen, warf die Sense vorher etwa einen Meter in die Luft, machte ein Radschlag, sprang zur Seite und rannte die wenigen Schritte in vollem Tempo auf Nnoitra zu, der sich bei all ihren Bewegungen mit drehte, aber auf der Stelle blieb. Irene packte ihre Sense, ehe diese den Boden berührte, drehte sie einmal und holte so Schwung um anzugreifen.
Doch Nnoitra holte genau in richtigen Moment aus, schwang seine eigene Waffe und schlug Irene ihre Sense, dieser so aus den Händen. Es folgte noch ein schneller Angriff der Irene eine weitere Wunde einbrachte und dafür sorgte das sie nun erschöpft auf etwas Abstand blieb und Luft holte.

BildNnoitra: Was soll das werden kleine? Das ist keine Theater Aufführung! Was bringt es dir deine Sense ansehnlich umher zu schwingen, wenn du nicht weißt wie man kämpft!

Nnoitra holte aus und sprang auf Irene zu, welche überlegte ob sie ihre Sense rechtzeitig erreichen konnte, doch ehe sie ihre Waffe erreichte, oder Nnoitra sie, kam Kagura wieder dazwischen, warf sich vor Irene und blockte den Angriff mit ihren Kurzen Breitschwert. Doch da dieses nun einmal zu kurz war, konnte sie nicht den ganzen Angriff abfangen und Nnoitra drückte sie weg. Anschließend schlug er sie zu Boden und sie krachte genau neben Irene ein.

BildKagura: Der ist Brutal Stark...
BildIrene: Eine andere Idee was wir nun tun?

Nnoitra schulterte seine große Waffe und kam Zunge schnalzend auf die beiden zu, als seine Instinkte ihn warnten und er sich ohne vollends umzudrehen, etwas umsah. Doch er konnte keinen Angreifer sehen. Wieder widmete er sich also den beiden Frauen, doch wieder die Warnung seines Körpers. Er blickte zu den Bogenschützen, ob einer von diesen ihn gerade als Ziel nahm, doch er konnte nichts dergleichen erkennen.

Als er sich nun wieder den beiden Frauen widmete ignorierte er die Warnung und die beiden konnten den Moment nutzen um sich wieder aufzurappeln und ihre Waffen zu ergreifen. Doch auch das sollte nichts bringen, denn als Kagura Nnoitra ansprang, damit Irene in deren Hintergrund geschützt mitlaufen konnte um Nnoitra an einer unvorhergesehen Stelle zu treffen, lies dieser sich nicht beirren und brachte die beiden schnell wieder zu Boden.

Sein ersten Hieb führte er von unten nach oben auf, riss dabei etwas Erde auf, welche den Frauen entgegen flog und erwischte zudem Kagura an deren Unterleib, welche durch die Wunde aufschrie und unsanft zu Boden krachte. Irene ihr Schräg ausgeführten Schlag, wich Nnoitra spielend aus und rammte den Griff seiner Waffe nun von oben in den Rücken der an ihn seitlich vorbei springenden Irene, welche durch den wuchtigen Schlag zu Boden ging.

Als Nnoitra seine Waffe drehte um Irene aufzuschlitzen, durchstieß ihn von schräg hinten eine Klinge. Von unten Richtung Hüfte genau in sein Herz, von welchen ein Stück nun an der Spitze klebte, welche aus sein Körper heraus ragte. Nnoitra schossen noch ein wenige Gedanken durch den Kopf und er war verblüfft.

BildNnoitra: Da war Niemand... wie kann das sein.

Mit letzter Kraft drehte er sich zu beiden Seiten, sah aber nichts. Dann dachte er nach als er die beiden Frauen erreichte zu Beginn des Kampfes.

BildNnoitra: Da waren doch nur... Nein! Da war noch ein drittes Balg! Eine kleine Blonde... war sie etwa hier?

Nnoitra drehte sich und tat sein Körper so kein gefallen, da dieser weiter aufgeschlitzt wurde, doch er wusste bereits das er gleich tot umkippen würde. Doch er wollte das Gesicht des Schuldigen wenigstens sehen, was ihn nun gelang als er Begriff wer es war.

Spoiler: Bbcode Sp An
Image


BildNnoitra: Verdammt sollst du sein kleine Schlampe! Das war... das war gute Arbeit.

Sie zog die Klinge heraus und Nnoitra kippte Tot vornüber zu Boden, während Irene und Kagura erschöpft und Überrascht Iltutmish ansahen.
Bild
Benutzeravatar
Sinnesphoenix
Beiträge: 1449
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 22:15
Kontaktdaten:

Re: Schätze, Träume und die Große See. One Piece, die nächste Generation

Beitragvon Sinnesphoenix » Sa 4. Aug 2018, 18:13

Kapitel 825


Während einige Himmelsbewohner noch nicht begriffen das die Piraten sich nun gegen sie stellten, sahen sie nur Zuversicht, da von den Festung´s Leuten, neben jenen die eher als Durchschnittlich Stark durchgingen, nur noch Thor übrig war. Doch als Ren seine Leute immer mehr Himmelsbewohner nieder streckten, begriffen diese nach und nach das ihr Ende unausweichlich war.

Megumi und ein kleiner Teil ihrer Gruppe liefen gerade in Richtung des Kampfes wo Irene und Kagrua ihr bestes gegeben hatten und Lessar stürmte schon mit der Waffe voran auf diese zu, als Megumi sie anschrie.

BildMegumi: Warte! Ich weiß du willst keine befehle hören. Aber die kleine da war gut. Wir sollten sie mitnehmen.
BildLessar: Wozu?
BildMegumi: Wieso nicht? Ren kann sie später immer noch von Bord werfen.

Die besagten Frauen hörten alles mit an und Kagura stellte sich aufrecht so gut sie konnte hin.

BildKagura: Ihr Teufel! Ihr habt 2 der Passagiere bei euch. Wieso lasst ihr diese leben und uns wollt ihr töten? Und wieso tötet ihr all die Himmelsbewohner
BildMegumi: Anweisung vom Boss!
BildKagura: Der nicht einmal hier ist?
BildMegumi: Hat zu tun. Wir haben ja auch reichlich Schiffe.

Kagura sah nun ihre Chance.

BildKagura: Mehrere Schiffe? Auch genug Navigaoten?

Lessar die nun eher gemütlich auf Kagura los lief seufzte bei den Worten, da sie ahnte was dies bedeuten würde.

BildLessar: Lass mich raten...
BildMegumi: Sie bleibt auch an Leben. Vorerst!

Rindou und Midori schien diese Nachricht an Deck wo sie ja bereits in Sicherheit waren zu erfreuen. Irene hingegen war noch nicht Sicher durch, doch Megumi gefiel etwas in ihren Blick und sie musste Lessar enttäuschend auch hier zurück halten.

BildLessar: Darf ich denn Niemanden mehr töten hier...

Bei diesen Worten hörte sie ein lauten Aufschrei aus einer anderen Richtung und Thor hatte gerade durch Zahlreiche Implosionen Silva völlig zerlegt und stand nur noch Derrierie gegenüber. Lessar schulterte ihre Waffe und grinste Frech.

BildLessar: Offenbar doch.


In der Festung hingegen gab es noch Zahlreiche Kämpfe die geführt wurden und Koko und Hecate suchten weiter die Festung ab und schauten dennoch mit bedacht um jede Ecke, da ein zu Starker Kämpfer für die beiden Frauen schnell zu einen Problem werden könnte.

BildKoko: Viele Möglichkeiten gibt es gar nicht mehr.
BildHecate: Hier waren wir noch nicht. Lass uns hier lang gehen.

Hecate übernahm die Führung und sie erreichten an Ende eines Ganges ein großes Tor zu einer Kammer und waren sich Sicher nun Glück zu haben. Freudig wollte Koko die Tür öffnen, nur um schnell zu bemerken das sie das Schloss nicht auf bekam.

BildKoko: Verdammt! Mit der richtigen Waffe vielleicht. Aber so und ohne Ren oder einen der anderen mit besonderen Kräften, werde ich hier nicht rein kommen.

Während Koko rätselte, hörte die das rascheln eines Schlüssels und sah zu Hecate, welche mit diesen herum wedelte.

BildKoko: Du hast den Schlüssel? Woher, wieso?
BildHecate: Für den Fall das es sich verkaufen lässt und du scheinst ihn ja zu wollen. Sagen wir Eine Million Berry!
BildKoko: Wie wäre es mit, wir bringen dich lebend von dieser Festung.
BildHecate: Das Plus eine Halbe Million.
BildKoko: Kein Berry und ein Weg zurück in unser Meer!

Hecate schien nachdenklich zu werden.

BildHecate: Zurück nach unten sagst du...
BildKoko: Eine bessere Gelegenheit wirst du nicht erhalten.
BildHecate: Hast du das Recht dies zu bestimmen? Wo stehst du in euer Rangordnung?
BildKoko: Mein Rang? Kann dir egal sein. Aber du kommst mit, das werde ich klar machen.
BildHecate: Nun... gut das reicht mir denke ich. Hier hast du ihn.

Hecate übergab den Schlüssel und schlug per Handschlag mit Koko ein, welche hoffte das hinter diesen Tor wirklich Waffen waren. Geöffnet, sahen sie dann genau das erhoffte. Reichlich Rüstungsteile, Waffen aller Art und Spezielle. So fiel Koko schnell die ein Meter große Schere auf. Zumindest eine halbe.

BildHecate: Wohl die Waffe von der die Gefangene sprach.
BildKoko: Scheint so. Auf jeden Fall eine Menge Waffen. Und hier und da auch einiges an Gold und allgemein sind viele der Waffen hier mit Gold versehen. Dieser Gilgamesh scheint ein besonderen Geschmack zu haben.

Während die beiden weiterhin das Lager durchsuchten, erklang plötzlich eine Stimme in Hintergrund und sie hörten dabei Fesseln die den Boden entlang geschliffen wurden, da die Person, welcher die Stimme gehörte offenbar gefangen war an diesen Ketten.

Unbekannte Stimme: Bist du es Mama? Bist du endlich zurück?
BildKoko: Was zum.... wer ist das denn jetzt und wieso ist sie hier in Waffenlager.
Bild

Zurück zu „Sinnesphoenixs Fanfics“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast